Test11

Vorbericht der Damen gegen HSG Nabburg/Schwarzenfeld

Am Samstag um 17:15 Uhr kommt es in der NABBURGER Gymnasiumhalle zum Derby zwischen der HSG Nabburg/Schwarzenfeld und der SG Naabtal. Es ist nicht nur ein Derby, sondern gleichzeitig das Spitzenspiel der BOL-Ostbayern. Während N/S letzte Saison unglücklich aus der Landesliga abstieg, etablierte sich Städtedreieck/Schwandorf im oberen Drittel der BOL und ist hier zur festen Größe geworden. Die Schwarzenfelder Handballerinnen mussten einen personellen Umbruch verkraften, denn drei wichtige Spielerinnen verließen das Team und ein neuer Trainer, Karl Söllner, wurde engagiert. Die Söllner-Truppe konnte bisher nur auswärts vom hochgehandelten HC Forchheim bezwungen werden, doch Zuhause wurde die weiße Weste behalten. Sogar die mit Drittliga-Spielerinnen bestückten Herzogenauracherinnen hatten hier das Nachsehen. Mit Nathalie Fleischmann und Carina Czichon hat man auch Top-Spielerinnen in den Reihen, die zu den besten Torjägern der Liga zählen. Doch auch Naabtal braucht sich nicht zu verstecken. Die Städtedreieck/Schwandorferinnen bekamen zur neuen Spielzeit personellen Zuwachs, die gut integriert wurden und bereits zu wichtigen Mannschaftsstützen geworden sind. Von den bisher sechs Partien wurden alle gewonnen und dabei meist die 30-Tore-Marke geknackt. Doch man geht etwas angeschlagen in die Partie. Trainer Christian Deml stehen zwar, bis auf die langzeitverletzten Spielerinnen, der gesamte Kader zur Verfügung, doch hatte man unter der Woche ein kräftezehrendes Nachholspiel gegen den FC Neunburg vW. Es wird darauf ankommen, wie man mit der spielerischen Belastung dieser Woche zurecht kommt und ob man die Geschicke der Nabburg/Schwarzenfelder Damen im Rückraum einschränken kann. Auf jeden Fall freut man sich auf ein schönes und wahrscheinlich hochklassiges Derby im Spitzenspiel der BOL-Ostbayern.