Die Herren der SG Naabtal unterliegen mit 28:31 (12:16) beim Spitzenreiter

Eine vom Ergebnis her schmeichelhafte Niederlage kassierten die Herren der SG Naabtal beim Tabellenführer ESV 27 Regensburg.

Beide Mannschaften fanden nur langsam ins Spiel, so dass das erste Tor erst in der 5. Spielminute fiel. Beide Abwehrreihen standen anfangs gut und ließen nur wenig zu. Die Außenseiter von der Naab spielten gefällig und boten den Donaustädtern zunächst Paroli. In der 25. Minute beim Stand von 11:10 für die SG Naabtal sah sich der ESV-Trainer Goldbach gezwungen, ein Team-Time-Out zu nehmen. Scheinbar fand der Taktik-Fuchs in dieser einen Minute die richtigen Worte, denn seine Mannschaft wirkte fortan wie ausgewechselt und erspielte sich bis zur Pause einen 16:12-Vorsprung.

Wer nun meinte, die Halbzeitpause würde den Spielfluss des Ligaprimus stoppen, sah sich getäuscht. Bis zur 35. Minute schraubten die Hausherren ihren Vorsprung auf sieben Tore zum vorentscheidenden 19:12 hoch. Auch das nun früh genommene Team-Time-Out von Naabtal-Trainer Christian Wagner änderte nichts mehr am weiteren Spielverlauf. Zu bieder und taktisch einfallslos agierte der Aufsteiger sowohl im Angriff als auch in der Abwehr, um die zwar guten, aber keineswegs überragenden Eisenbahner noch in Verlegenheit zu bringen. Dazu kam, dass beide SG Goalies nicht ihren besten Tag erwischten und ihrer Mannschaft kein Rückhalt sein konnten. Der ESV ließ nichts mehr anbrennen, hielt den Sieben-Tore-Vorsprung bis zur 50. Minute und ließ im Gefühl des sicheren Sieges noch ein wenig Ergebniskosmetik zu, so dass es zu einer insgesamt schmeichelhaften 31:28-Niederlage kam.

Das nächste Spiel der Naabtaler findet am 25.11. in der Schwandorfer Oberpfalzhalle gegen den Tabellenzweiten HC Erlangen III statt.

Torschützen: Weh 7, V. Deml 5, Standecker 5, Harrieder 4/4, N. Deml 2, Steinbauer 2, C. Deml 1, Bürger 1, Sieß 1.