Test22

24:19-Erfolg gegen starke Regensburgerinnen 07.10.2017

Zahlreiche Zuschauer sehen ein hochklassiges BOL-Damenspiel

SG Naabtal – SG Regensburg 24:19 (14:11)

Am Samstag Abend trafen die Städtedreieck/Schwandorfer Damen in der BOL Ostbayern auf die SG Regensburg. Man hatte sich in den letzten Trainingseinheiten auf eine offensive Deckungsvariante der Gäste eingestellt und entsprechende Auslösehandlungen einstudiert. Doch Regensburg wählte eine defensive Variante … was der Heim-Sieben nicht ungelegen kam, da man sein Spiel in gewohnter Manier aufziehen konnte. Das Match startete ohne lange Abtastphase. Nach dem Ballgewinn in der Abwehr ging man sofort in die zweite Welle und brach bereits nach 30 Sekunden Spielzeit auf der Außenposition durch und erzielte das 1:0. In der Folgezeit entwickelte sich ein hochklassiges BOL-Damenspiel mit spielerischen Schmankerln auf beiden Seiten. Angetrieben durch Kerstin Schmid, die vor dieser Saison von der SGR zu den Naabtalerinnen stieß, wurden die Schwächen in der gegnerischen Abwehr aufgedeckt. Das schnelle und sichere Spiel mündete meist in „Eins gegen Eins“ Situationen, mit viel Aktionsspielraum für die Angreiferin. Dies nutzte der Heim-Rückraum oft aus und erzielte schöne Treffer. Als die SGR dann etwas offensiver agierte, fand man am Kreis immer wieder ein Durchkommen und netzte zielsicher ein. Auch die Abwehr arbeitete auf Hochtouren … Die Gäste ließen den Ball schnell durch Ihre Reihen wandern und versuchten speziell auf der rechten Abwehrseite immer wieder den Durchbruch, doch war man meist sattelfest und unterband viele Aktionen, bevor die Gefahrenzone erreicht wurde. Bis Mitte der ersten Hälfte konnte man sich so auf drei Tore leicht einen Vorteil erspielen und die Regensburgerinnen auf Abstand halten. Bis zur Pause wurde dann dieser Vorsprung gehalten und man konnte gespannt auf die zweite Halbzeit in diesem flotten Spiel blicken. In der Pause nahm man sich vor, jetzt den Sack zuzumachen und den Toreabstand weiter zu vergrößern, doch gehörten die ersten Aktionen klar den Gästen. Die SGR war zielstrebiger in Ihren Angriffsaktionen und auch das Glück war auf deren Seite, da Abpraller in Ihren Händen landeten. Dann kam allerdings die stärkste Zeit der Naabtalerinnen. Die Defensive rührte Beton an und schloss alle Lücken und auch das Umschalten von Abwehr auf Angriff funktionierte wie aus dem Lehrbuch. Bis zur 42. Spielminute setzte man sich so spielentscheidend von 15:13 auf 20:13 ab. In der Folgezeit erlaubte man sich gar den Luxus, mehrere 100%-Chancen in Form von 7 Metern oder Gegenstößen frei vor dem Regensburger Tor zu vergeben, doch da die Abwehr weiterhin gut arbeitete, wurde dies nicht ausgenutzt und die Gäste kamen nicht näher. Beim 24:17 in der 55. Spielminute musste man noch eine Hinausstellung hinnehmen und Regensburg nutzte die Überzahl zur Ergebniskosmetik. Das Endergebnis von 24:19 stand am Ende an der Anzeigetafel. Anschließend meinte der sichtlich zufriedene Trainer Christian Deml, dass dieser Sieg auf das Funktionieren des gesamten Teams zurückzuführen sein. Die Vorgaben in der Abwehr wurden präzise umgesetzt – im Angriff stellte man sich schnell auf die nicht erwartete Defensive der Gäste ein.

Nächstes Wochenende fährt man zum Aufsteiger Mintraching/Neutraubling 2. Dass die Regensburger Vorstädter nicht zu unterschätzen sind, zeigt sich in den Ergebnissen, die teils stark überraschen. Wenn man aber konzentriert Handball „arbeitet“ sollte man seiner Favoritenrolle in diesem Spiel gerecht werden.